Mace Windu und die Armee der Klone von Matthew Stover

Highlights der Epoche
- Geburt des Auserwählten der die Macht wieder ins Gleichgewicht bringen soll (41 v.Y)
- Blockade von Naboo und Auftakt für die Klonkriege (32 v.Y.)
- Extragalaktisches Flugprojekt (27 v.Y.)
- Klonkriege (22 v.Y. - 19 v.Y.)
- Niedergang der alten Republik, Auslöschung der Jedi (Order 66), Aufstieg des Imperiums (19 v.Y.)
Antworten
John Antillis

Mace Windu und die Armee der Klone von Matthew Stover

Beitrag von John Antillis » 16.04.2008, 20:01

Mace Windu und die Armee der Klone:

Während in der Galaxis die Klonkriege toben, wird Jedi-Meister Mace Windu mit einer gefährlichen und persönlich schwierigen Mission betraut: In seiner von Seperatisten besetzten Heimatwelt gilt seine Lieblingsschülerin Depa Bilaba seit einiger Zeit als verschollen und wird verdächtigt, für ein fürchterliches Massaker verantwortlich zu sein. Ist sie der dunklen Seite der Macht verfallen?

-Autor: Matthew Stover
-Verlag: Blanvalet
-Erscheinungsjahr: 2003
-Seitenanzahl: 471
-ISBN Nr.: 3-442-36292-X
-Quelle: Buch

Info:
Dieses Buch ist als Paperback und Taschenbuchausgabe erhältlich.


Persönliche Meinung:
Bei diesem Roman finde ich gut das mal ein anderer Jedi eine Solo Geschichte bekommen hat allerdings hätte ich mir als Handlung etwas anderes gewünscht, das Buch ist aus meiner Sicht vom Anfang bis zur Mitte etwas langatmig danach geht es aber spannender und mit mehr Action weiter. In dem Buch gibt es viele Gedankengänge von Mace Windu und man erfährt etwas über seine Vergangenheit. Der deutsche Titel des Buches ist nicht sehr treffend da es hier keine Armee der Klone geben tut, der englische Originaltitel heißt im deutschen "Bruchpunkt" was eher passen würde da dieser Begriff im Buch mehrmals auftauchen tut.
Für alle die ein Fan von Mace Windu sind oder mal jeden SW-Roman gelesen haben wollen würde ich hierzu raten, allen anderen sage ich wer das Buch nicht kennt verpasst meiner Meinung nach auch nichts.


MTFBWY: John.

Shi Shaodi

Beitrag von Shi Shaodi » 17.04.2008, 10:12

du sprichst mir aus den mund john, das buch ist wriklich langatmig. einige szenen sind so lang das sie über mehrere seiten geschrieben sind und doch nichts passiert ich habe für dieses buch so ein halbes jahr gebraucht bis ich es durch hatte, ...

Yalen

Beitrag von Yalen » 17.04.2008, 12:45

Mhm, das Buch war stellenweise extrem langatmig...
Was mir auch nicht gefallen hat, war, wie der Autor Mace teilweise beschrieben hat- da habe ich mich echt gefragt, über wen der jetzt grade schreibt- über Mace Winud oder Shaft?? :roll: :wink:
Allerdings fand ich die Passagen aus Maces Tagebuch, die Innenwelt von ihm, teilweise wirklich gut gelungen.
Insgesamt würde ich sagen- ein nette Lektüre und schöne Zerstreuung für den Abend- aber mehr auch nicht.

Tinea G`Alfar

Beitrag von Tinea G`Alfar » 17.04.2008, 13:05

siehste so unterschiedlich sind die Geschmäcker :lol: ... Shatterpoint (englischer Titel, der deutsche ist zu doof) ist eines meiner Leiblings SW Bücher. Ich fand die Innenansichten in das Leben und Ausbildung eines Jedi sehr gut , sogar Mace Windu, den ich sonst nicht übermässig schätze , hat für mich etwas inneres Leben bekommen... allein schon die erste Seite .. seine Gedanken über die Ereignisse in der Arena haben mich umgehauen.
Die Handlung fand ich teilweise etwas verworren, das stimmt.... aber sojemand wie Kol Vastor (hiess er so??) als der animalische Gegenpart zu dem rein funktionsbestimmten Jedi Mace Windu zu ersinnen, hat was .......
dieser mehr als schmale Grad auf dem sich die Jedi bewegen so gut zu beschreiben hat mir gefallen.
Grundsätzlich mag ich einfach Bücher, die nicht nur Handlung haben sondern eben auch Gedanken und Gefühle, Zweifel usw ansprechen.

Yalen

Beitrag von Yalen » 17.04.2008, 13:24

Tinea G`Alfar hat geschrieben: (...)sogar Mace Windu, den ich sonst nicht übermässig schätze , hat für mich etwas inneres Leben bekommen... allein schon die erste Seite .. seine Gedanken über die Ereignisse in der Arena haben mich umgehauen.
Also, da kann ich dir nur zustimmen- die Einsicht(en) in Maces' Gedankenwelt fand ich zum allergrößten Teil auch echt gelungen- diese Einleitung war für mich die Motivation überhaupt, das Buch zu lesen... :lol:
Hätte mir mehr von diesen Einsichten gewünscht, und weniger von diesem actionreichen Shaft- Gehabe... :wink:

Tinea G`Alfar

Beitrag von Tinea G`Alfar » 17.04.2008, 13:56

:lol: :lol: actionreiches Shaft Gehabe...... das ist gut :lol: :lol:
ich muss zugeben solche Seiten lese ich quer (erstes und letztes Wort einer Seite, dazwischen nur Stichworte) )... also als er von Gleiter zu Gleiter springt, habe ich um geblättert ... einfach lächerlich.....
Jedikräfte in allen Ehren.. aber das geht mir ein wenig zu weit....
Aber Depas Schicksal hat mich schon bewegt..... und die Erkenntnis dass jeder Jedi jeden Tag am Abgrund wandelt....

Auch der Planet Harun Kal war toll beschrieben, ein gnadenloser Planet der gnadenlose Menschen hervorbringt...... und was mir immer wieder gefällt ist wenn Gut und böse nicht so einfach definiert ist ,sondern oft eben Ansichtssache ist..... deshalb hat mir das Buch eben gefallen, neben den Schwächen und Längen in der Handlung :wink:

Mace Kyledu

Beitrag von Mace Kyledu » 17.04.2008, 18:44

ein top buch.
lese es gerade.
gibt eine menge preis über mace windu und nun weiss man wieso er mit einer der besten Jedi ist. (und samuel ist der beste shaft!!!)

Ore-Kim Sga

Beitrag von Ore-Kim Sga » 17.04.2008, 23:55

ich fand das buch auch sehr gut, besonders weil mal gezeigt wurde, das sich auch jedi-meister, die sonst sehr distanziert und selbstkontrolliert wirken, am abgrund zur dunklen seite bewegen!!

Kama Samsa´Ra

Beitrag von Kama Samsa´Ra » 30.05.2008, 18:14

Es ist eine Weile her dass ich dieses Buch gelesen habe, aber ich habe es in Erinnerung als eines der besten Star Wars Bücher die ich gelesen habe (Von mittlerweile achtundfünfzig (wenn ich es als zahl schreibe kommt so ein doofer smilie)). Mir hat die düstere Atmosphäre sehr gefallen und es ist gut zum Ausdruck gekommen dass sich ein Jedi täglich entscheiden muss auf welcher Seite er stehen möchte.

Sig D´nar

Beitrag von Sig D´nar » 04.06.2008, 16:25

hm, vielleicht könnte mich das buch ja zu einem "mehr-windu-begeisterten" machen. denn bisher zählt er nicht grad soooo zu den absoluten lieblingscharakteren von meiner einer.
aber grad die anmerkung hier, dass in dem buch gezeigt wird, dass er sich am rande der dunklen seite bewegt, klingen schonmal nicht zu schlecht.

Kama Samsa´Ra

Beitrag von Kama Samsa´Ra » 04.06.2008, 20:27

Sig D´nar hat geschrieben: aber grad die anmerkung hier, dass in dem buch gezeigt wird, dass er sich am rande der dunklen seite bewegt, klingen schonmal nicht zu schlecht.
Ich glaube ich hab mal gelesen dass Mace Windu bereits öfter nah an der dunklen Seite der Macht war. Dies hängt auch mit dem von ihm entwickeltem Lichtschwertstil, dem "Vapaad", zusammen. Bei diesem Lichtschwertstil, der nach einem Raubtier benannt wurde, muss man der dunklen Seite wohl recht nahe sein.

Sig D´nar

Beitrag von Sig D´nar » 08.06.2008, 16:35

stimmt. finde grad auch das übrigens sehr gut umgesetzt in epIII beim kamf mit palpatine/sidious. vor allem, wenn man da in windu´s augen guckt..

Kay Jun

Re: Mace Windu und die Armee der Klone

Beitrag von Kay Jun » 20.09.2009, 12:48

Ich bin kein Stover Fan und dieses Buch ist ein Grund dafür, ok für diese Fehlübersetzung kann Stover nichts aber nen unpassenderen Namen gabs kaum. Ich finde das Buch extrem langatmig und ich dachte beim lesen ich werde nie fertig.

Kira Chaqq

Re: Mace Windu und die Armee der Klone von Matthew Stover

Beitrag von Kira Chaqq » 10.07.2011, 22:47

Der Titel passt wirklich gar nicht, schrecklich.
Aber mir gefiel das Buch sehr gut, ich weiß nicht mehr ob ich lange brauchte oder nicht, man wurde in eine mysteriöse dunkle Welt entführt und es spielte eigentlich fernab von den Klonkriegen.

Antworten