Romane von Stephen King

John Antillis

Romane von Stephen King

Beitrag von John Antillis » 03.09.2006, 21:51

Stephen King, ein weltbekannter Schrifsteller und einer der besten wenn es um Horror und Mysteriöses gehen tut, Werke wie Friedhof der Kuscheltiere oder Shining dürften zwei seiner besten Werke sein aber da gibt es ja noch so viele von ihm.

Ich muß sagen ich habe bis jetzt noch kein Buch von ihm gelesen nur Verfilmungen davon gesehen aber ich besitze ein paar und zwar: Friedhof der Kuscheltiere, Shining, The Stand, Es, Christine, The Green Mile und Die Verurteilten.

Lest ihr Bücher von Stephen King? Wenn ja wie findet ihr sie, was für welche lest ihr und wie findet ihr die Filme zu den Büchern besser oder schlechter? Was für Bücher von Stephen King könnt ihr zum lesen empfehlen?
Alles was euch zu den Büchern von Stephen King einfällt kann hier diskutiert werden.

Fröhliches gruseln :twisted:


MTFBWY: Meister Antillis.

Tinea G`Alfar

Beitrag von Tinea G`Alfar » 03.09.2006, 22:19

ich hab vor Jahren Carrie gelesen... das Buch war sehr gut , wie auch der Film.
Mich hat dieser religiöse Fanatismus sehr erschreckt, damit hatte Stephen King meinen persönlichen Horror sehr gut getroffen. Das Buch ist natürlich noch intensiver als der Film und beschreibt alles noch viel ausführlicher.
Friedhof der Kuscheltiere hab ich auch schon gelesen , war aber zu sehr betroffen um es wirklich gut zu finden, das war kein wirklicher Genuss mehr. Obwohl bestimmt gut geschrieben... sonst hab ich nichts von ihm gelesen , da Horror nicht wirklich mein Lesevergnügen ist.
King ist aber sicher ein grossartiger Autor

joe

Beitrag von joe » 04.09.2006, 10:29

mein lieblingsbuch von king ist christine das buch hat sehr viel mehr zu bieten als nur horror es hat auch viel mit gefühlen und natürlichen ängsten zutun auch toll ist brennen muss salem das besste vampir buch überhaupt sehr düster und ich mag kleinstadthorror

Kandalahr Valur

Beitrag von Kandalahr Valur » 04.09.2006, 22:35

Alsooooo, ich haben vollgende Bücher von King (auch alle gelesen) :
Duddists, Menschenjagd, Albträume, Christine,Friedhof der Kuscheltiere, Feuerkind, Achterbahn, Shinning, Desperation, Es, The Stand, cujo, Carrie, Todesmarsch, Brennen muss Salem, In einer kleinen Stadt, Stark, Der Buick, Das Monstrum, Die Verurteilten und nopch ein paar mehr, wo mir gard der Tittel nicht einfällt.

Ich lese King sehr gerne, da er einfach fesselnd schreibt, mein Lieblingsbuch von Ihm ist "The Stand" kann ich allen nur wärmstens ans Herz legen es mal zu lesen.

Tinea G`Alfar

Beitrag von Tinea G`Alfar » 04.09.2006, 22:48

ohhhja stimmt .... the stand... hab ich auch gelesen .
einfach grosse klasse, obwohl mir der Anfang besser gefallen hat als der Schluss. Aber alles in allem sehr beeindruckend. Die Beschreibung wie die Krankheit ausbricht und wie die ganzen handelnden Hauptpersonen zu einander finden... toll
Christine hab ich auch gelesen und gesehen...... und seither kann ich ganz schlecht ein Auto wieder verkaufen :wink: :lol: :lol:

joe

Beitrag von joe » 04.09.2006, 23:40

shinning ist auch gut da hab ich mich richtig gegruselt das passiert mir eher selten bei büchern(da war ich aber auch noch jünger)sonst grusel ich mich nur bei deutschland sucht den superstar lol

Kandalahr Valur

Beitrag von Kandalahr Valur » 05.09.2006, 12:41

joe hat geschrieben:sonst grusel ich mich nur bei deutschland sucht den superstar lol
Ja das stimmt :lol:

Zu Christine muss ich dir Recht geben, ist klasse geschrieben wie er immer mehr in den Wahnsinn abgleitet.

Das Buch Todesmarsch hat in meinen Augen auch was ganz besonderes, ich finde es verbreitet eine bedrückende Stimmung, da sowas eigentlich möglich ist, das ein durchgeknallter Kerl einen "Todesmarsch" veranstalltet.

joe

Beitrag von joe » 06.09.2006, 00:23

das ist typisch king bei ihm kommt der wahnsinn und horror immer langsam die akteure beachten die gefahr immer erst dann wo es fast schon zu spät ist um etwas zu unternehmen wie im richtigen leben da verschliesst man auch oft die augen vor der wahrheit,oder?

Michl Godspeed

Beitrag von Michl Godspeed » 06.09.2006, 14:05

Ich mag die Bücher von ihm eigentlich nicht so, habe aber ein paar gelesen. Vor einigen Jahren habe ich die "Der Dunkle Turm"-Reihe angefangen. An der Reihe hat er angeblich 30 Jahre geschrieben und seit einiger Zeit ist das 7. und letzte Buch der Reihe draussen. Ich bin grad beim fünften, werd aber alle noch mal lesen müssen um wieder rein zu kommen.

Die "Dunkle Turm" Geschichte ist eine Mischung aus den verschiedensten Genres. Fantasy, Sci-Fi, Endzeit, Western, Horror.... alles wird hier gemischt. Leider auch wieder ewige Rückblenden (teilweise 1/2 Buch) die zwar den Hauptcharakter Roland, den letzten Revolvermann, gut beschreiben aber für die Hauptgeschichte meiner Meinung nach völlig überflüssig sind. Hat für mich manchmal den Eindruck "Masse, statt Klasse".

Trotz einiger Schwächen finde ich die Reihe lesenswert.

joe

Beitrag von joe » 08.09.2006, 11:56

auch gut ist ja das buch "in einer kleinen stadt"da brechen ja am schluss alle dämme da geht es jeder gegen jeder vor kurzem ist auch die neue dreiteilige brennen muss salem serie bei uns rausgekommen auf einer dvd solltet ihr mal schauen besser als der alte film gute schauspieler spielen mit wie donald sutherland

Giova Dorani

Beitrag von Giova Dorani » 11.09.2006, 18:32

Also ich habe bisher nur ein Buch von King gelesen, das ist aber auch schon ne Weile her: The Girl Who Loved Tim Gordon, zu deutsch nur Das Mädchen.
Das Buch ist von 1999. Es handelt von der kleinen Trisha, die sich bei einem Familienausflug alleine im Wald verirrt, in einem der rießigen Wälder Amerikas, aus dem sie sich erst nach vielen Tagen wieder herausfindet. Dabei geht es vor allem um die Ängste, die das Mädchen durchlebt.
Ein kleiner Auszug daraus:

"Tatsächlich machte ihr der Aufenthalt auf der kleinen Lichtung sie nervös. Sie fühlte sich wie eine Gestalt aus einem Horrorfilm - das dumme Mädchen, das ins Haus des Psychopathen geht und fragt: "Ist hier jemand?" Sie sah über den Bach zurück, spürte sofort, dass sie aus dem Wald auf dem diesseitigem Ufer beobachtet wurde, und drehte sich so schnell wieder um, dass sie beinahe hingefallen wäre. Aber dort war nichts. Soweit sie erkennen konnte, war nirgendwo etwas."

uaaahr :shock: :? :twisted:

Ist kein Meisterwerk, das Buch, aber spannend und sehr unterhaltsam. Schließlich geht es auch um Urängste des Menschen, die Angst, alleine gelassen zu werden. Man stelle sich nur vor, wir müssten von einer Sekunde auf die nächste fernab unserer Zivilisation mit all unseren Bequemlichkeiten und in völliger Einsamkeit in einem nimmer enden wollendem kalten, dunklen Wald überleben. :? :?

joe

Beitrag von joe » 11.09.2006, 23:57

habe ich auch gelesen , ist ein mittelgutes buch ,hast recht oder wie mein onkel sagt"hasse recht"
Zuletzt geändert von joe am 04.10.2006, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.

Darth Lunatic

Beitrag von Darth Lunatic » 04.10.2006, 19:40

Mein erstes Stephen King Buch war "Friedhof der Kuscheltiere". Habe es damals in unserer Wohnung an der Ostsee gefunden und habe es dann NAchts am Strand gelesen. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es, glaube ich, in einer Woche durchgehabt.

Danach bin ich sofort in den nächsten Buchladen gestürzt und habe meinen nächsten Roman von SK gekauft. Und inzwischen ist meine Sammlung so um die 10 Bücher, stetig wachsend.

Ich mag besonders Bücher, wie "in einer kleinen Stadt", denn ich denke, das sind Situationen, in die man selber auch stolpern könnte.

Wer hat denn nicht schon mal jemanden wegen irgendetwas verdächtigt oder wurde wütend und drehte ein wenig durch. Das finde ich so spannend: dass das JEDEM passieren könnte, was SK da oft beschreibt.

Benutzeravatar
Jin-Tara
Jedi-Ritter
Beiträge: 311
Registriert: 15.09.2006, 18:43
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Jin-Tara » 08.02.2007, 23:03

Was ich an stephen King mag, ist, dass alles in einer schönen Kleinstadt-Idylle anfängt, und in totalem Chaos endet!

Und wie Lunatic sagt, was in einigen Büchern beschrieben ist, kann jedem passieren.

Stephen King trifft mit dem Wahnsinn der Leute, den er beschreibt, der vllt in jedem von uns irgendwo steckt :roll: :wink: , irgendwie den Nagel auf den Kopf!

Ich besitze Es (supergenial), The green Mile (noch supergenialer), Friedhof der Kuscheltiere (war ich nicht soo begeistert von), Alpträume und Katzenauge (für den kleinen Horror zwischendurch :wink: ), Menschenjagd/Der Fluch/Sprengstoff (3 zum Preis von einem -> hat sich gelohnt, v.a. "Der Fluch" fand ich gruselig, voodoo-like), Das Monstrum (gekauft, aber nicht gelesen, k.A. warum :roll: , war wohl im SK-Wahn :wink: :lol: ), Carrie (einmalig), und natürlich Christine (macht meinem Namen keine große Ehre :lol: , ob wohl meine Eltern sich bei meiner Namensfindung was dabei gedacht haben? :roll: bin auch noch an einem Freitag, 13. geboren :shock: :lol: )

Die Filme finde ich immer wieder gut! v.a. The green Mile, Christine ( :lol: ), In einer kleinen Stadt, Carrie (!!!)
Einzig der Film "Langoliers" hat mich nicht von den Socken geworfen.

Für Psycho-Horror-Fans ist Stephen King ein Muss!
Des Jedi-Ritters Pünktlichkeit ist 5 Minuten vor der Zeit. Der Padawan, das ist doch klar, ist noch 10 Minuten früher da.


Theoretisch JA, praktisch NEIN..........und wenn, dann nur kurz.

Sial Tremayne
Jedi-Meister
Beiträge: 245
Registriert: 28.09.2004, 14:12
Wohnort: Gera/ Khimar
Kontaktdaten:

Beitrag von Sial Tremayne » 09.02.2007, 09:16

The green Mile hab ich auch, aber nicht das Filmbuch, das waren damals noch 6 Bücher, fand ich klasse. Und Es hab ich auch, habs aber nie zu Ende gelesen. Schlecht wars nich, aber irgendwie hab ich dann was anderes zwischendurch gelesen und es dann vergessen. Ach ja, und dann noch eins das heißt der Turm, oder so. Das hab ich mal geschenkt bekommen, davon gab es auch mehrere Teile glaub ich. Oder?
"Die Vergangenheit verlockt uns, die Gegenwart verwirrt uns, und das Morgen ängstigt uns."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast