Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Moderator: Jaime Skywalker

Kama Samsa´Ra

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Kama Samsa´Ra » 17.02.2011, 14:06

Golradir Súrion hat geschrieben:Um die Sache mal aufzugreifen... Die macht ist Neutral. Ich selbst entscheide über ihren Sinn. Sprich ich kann alles zum Schutze einsetzen, aber auch zum Zerstören.
Ich kann in einer kalten Nacht Machtblitze nutze um Holz zu entzünden um mich und meine Kameraden zu wärmen. Somit habe ich eine eigentlich Böse Seite für etwas gutes Verwendet.
Genaus ist es umgekehrt. Ein Machtschild soll mich vor gegnerischen Angriffen schützen. Aber ich kann auch eben diesen Schild um jemand anderen legen und ihn so eng legen, das er kaum Luft zum Atmen hat und so quallvoll erstickt. Und schon habe ich die eigentlich Gute Absicht des Machtschildes in etwas grausames Böses transformiert...
@Gol

Wohlwissend dass die Macht wie sie im SW-Universum beschrieben wird nur Fiktion ist, kann ich mir das so nicht vorstellen. Zumindest so wie ich das bisher aus Büchern und den Filmen verstanden habe.
Um einen Machtblitz zu erzeugen muss die "dunkle Seite" durch den Körper des Machtanwenders fließen. Die "dunkle Seite" kann -so wird es zumindest in den Büchern beschrieben- nur fließen wenn man seine destruktiven Emotionen wie Hass, Zorn usw... kanalisiert. Wenn nun, wie von Dir beschrieben, ein Machtblitz aus Mitgefühl den frierenden Kameraden gegenüber erzeugt werden soll kann ich mir das so nicht vorstellen.

Andersrum wird zwar in den Büchern nicht beschrieben dass man um die "helle Seite" einzusetzen, positive Gefühle/Emotionen wie Liebe oder Zuneigung empfinden muss, sondern eher dass man sich von allen Emotionen lösen und sich konzentrieren muss. Wenn man nun, wie in Deinem Beispiel angeführt, jemanden töten möchte, kann ich mir kaum vorstellen dass man frei von (destruktiven) Emotionen ist. Folglich wäre es nur logisch wenn einem die "helle Seite" dann ihre Dienste verwährt und keinen Machtschild erzeugt.

Benutzeravatar
Golradir Súrion
Jedi-Ritter
Beiträge: 852
Registriert: 21.01.2009, 18:28

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Golradir Súrion » 17.02.2011, 23:41

Es mag sein, das es so in den Büchern und überall immer so beschrieben steht. Aber es wirkt sehr einfach. Alles auf der Welt hat mindestens zwei Seiten.
Und somit denke ich, haben auch diese Fähigkeiten, die quasi in gewisser Erweiterter Sicht wiederrum als Psikräfte angesehen werden könnten, zwei seiten. ich kann sie sowohl destruktiv verwenden, als auch produktiv.

Yin und Yang halt eben. Alles was zerstören kann, kann auch schaffen. Wenn man das verfolgt sieht man, das es eigentlich immer überall so dargestellt wird. Nur nicht die "Macht"

Aber anderer Seits: WIE soll die MACHT entscheiden, ob DU sie gerade für etwas GUTES oder etwas BÖSES verwendest? Ist sie ein lebendes Wesen? Hier wieder das Zitat sie sei ein energetisches Feld, was alles Leben umgibt. Ergo kann sie nicht logisch oder intelligent handeln. Eine Entscheidung sich zu verweigern ist ein Zeichen intelligenten Handelns.
Es gibt keine Unwissenheit, es gibt Wissen.
Es gibt keine Furcht, es gibt Stärke.
Ich bin das Herz der Macht,
Das offenbarende Feuer des Lichts,
Das Mysterium der Dunkelheit,
Im Gleichgewicht mit Chaos und Harmonie,
Unsterblich in der Macht.

Kama Samsa´Ra

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Kama Samsa´Ra » 18.02.2011, 08:05

Wir müssen hier ganz klar zwischen der Realität und der fiktiven im SW-Universum beschriebenen Macht unterscheiden:

FIKTION: Im SW-Universum wird die Macht ja tatsächlich als (intelligente) Lebensformen (Midichlorianer) beschrieben. Ich kenne keine Stelle in irgendeinem Buch wo ein Sith-Lord in der Lage ist die Macht zur Heilung einzusetzen oder ähnliches. Ob nun weil die Macht intelligent ist oder aus anderen Gründen: Im SW-Universum können nur die Jedi auf die helle Seite zugreifen und die Sith (und gefallene Jedi) auf die dunkle Seite. Sogenannte "graue Jedi" wie es sie bspw. in Spielen wie KOTOR gibt kann man sich vielleicht so erklären dass sie sich teilweise ihren Emotionen hingeben um bspw. einen Machtblitz zu erzeugen und es in anderen Moment wohl wieder schaffen ihre Emotionen zu kontrollieren um dann auf die helle Seite zuzugreifen.

REALITÄT: Das von Dir beschriebene Prinzip von Yin und Yang ist meiner Meinung nach reell. Es hat sich, wie Du hoffentlich weißt, aus dem Daoismus heraus entwickelt (Entstehungskette gemäß dem Daoismus: Nichtsein --> Dao (das große Ganze) --> Yin und Yang --> die 5 Elemente (Holz, Wasser, Feuer, Metall, Erde) --> die "10.000 Dinge". So wie ich das sehe kann man dieses Prinzip nicht in das SW-Universum übertragen, dafür hat George Lucas zu sehr modifiziert und verändert um spannende Filme zu generieren.

Yin und Yang ist auch vielmehr als bloß Gegensätze. In jedem von Beidem ist bereits der Kern des anderen enthalten so dass in ständigem Wandel Yin zu Yang und Yang zu Yin wird. Meiner Meinung nach ein weiterer Grund warum es nicht auf die im SW-Universum beschriebene Macht angewandt werden kann.
Im Daoismus gibt es soweit ich weiß auch nicht soetwas wie "Gut" und "Böse". Nur ein paar neuere Quellen versuchen diese beiden Begriffe Yin und Yang zuzuordnen.

Benutzeravatar
Golradir Súrion
Jedi-Ritter
Beiträge: 852
Registriert: 21.01.2009, 18:28

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Golradir Súrion » 18.02.2011, 12:11

Zum Thema nur Jedi können die Dunkle Seite nutzen...

--> http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Machtblitz

Ich sehe in der Auflistung der Nutzer eine Menge großer und berühmter JEDI:
# Kyp Durron
# Jacen Solo, Jaina Solo
# Kyle Katarn
# Luke Skywalker
# Adi Gallia

Wie erklärt sich das?

--> http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Macht-Heilung
Wird als Jedi-Fähigkeit definiert, was hier wiederrum die Frage aufwirft wieso man Dooku und Plagueis dort findet...

--> http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/Macht-Tarnung
Auch diese Machtfähigkeit der Hellen Seite wird von Sith-Killern verwendet?!?!?!

Macht-Würgegriff (Sith-Fähigkeit)
# Luke Skywalker würgte zwei der Gamorreaner in Jabbas Palast bewusstlos, ohne ihnen wirklich zu schaden.
Quelle: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter
--> http://www.jedipedia.de/wiki/index.php/ ... BCrgegriff


Wie erklärt sich das alles dann???
Es gibt keine Unwissenheit, es gibt Wissen.
Es gibt keine Furcht, es gibt Stärke.
Ich bin das Herz der Macht,
Das offenbarende Feuer des Lichts,
Das Mysterium der Dunkelheit,
Im Gleichgewicht mit Chaos und Harmonie,
Unsterblich in der Macht.

Kama Samsa´Ra

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Kama Samsa´Ra » 18.02.2011, 17:24

Macht-Blitze:

Die aufgeführten Jedi waren zu diesem Zeitpunkt der dunklen Seite verfallen und hatten meines Erachtens auf die dunkle Seite zugegriffen als sie die Macht-Blitze hervorbrachten.

Macht-Heilung:

Plagueis hat angeblich wie beschrieben nicht die herkömmliche Macht-Heilung eingesetzt sondern eine eigene andere Technik. Ich würde Jedipedia hier aber auch nicht als gegeben hinnehmen. Kennst Du vielleicht ein Buch oder ein Comic wo er das tatsächlich tut? Ich kenne nur die Filme wo Sidious das behauptet. Und der flunkert ja bekanntlich hin und wieder mal :wink:
Dooku war zu diesem Zeitpunkt vielleicht auch noch ein Jedi, oder zumindest noch nicht lange Sidious Schüler.

Macht-Tarnung:

Dies ist eine allgemeine Machtfähigkeit wie der Machtsprung und steht beiden Seiten zur Verfügung. Wenn ich es mir Recht überlege ist die von Dir als Beispiel benutzte Machtfähigkeit Machtschild auch so eine neutrale Machtfähigkeit. Darth Bane setzt sie bspw. im 3. Buch ein.

Macht-Würgegriff:

Luke hat meines Erachtens gegen die Gamorreaner nicht den Würgegriff (würgen bis jemand stirbt) eingesetzt, sondern den Machtgriff um sie bewusstlos zu machen.

Benutzeravatar
Nam-Or Skyscout
Ratsmitglied
Beiträge: 2199
Registriert: 08.01.2005, 21:36
Wohnort: Ratingen
Kontaktdaten:

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Nam-Or Skyscout » 19.02.2011, 11:01

:stop:
lieber Gol und Kama mit Euren letzten Beiträgen seid Ihr "etwas" off-Topic

ich möchte Euch nicht abwürgen, nur darum bitten wieder zum Thema zurück zu kommen ;)

alternativ können wir Euren Gedankenaustausch gern in ein anderes Topic verschieben, wo Ihr dann weiter debattieren könnt :)

Sky
call me Sky-Guy
__________________________________________
es gibt (fast immer) eine Alternative zum Kämpfen

Benutzeravatar
Golradir Súrion
Jedi-Ritter
Beiträge: 852
Registriert: 21.01.2009, 18:28

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Golradir Súrion » 19.02.2011, 13:07

Aus meiner Sicht gibt es hier nichts mehr zu sagen...
Es gibt keine Unwissenheit, es gibt Wissen.
Es gibt keine Furcht, es gibt Stärke.
Ich bin das Herz der Macht,
Das offenbarende Feuer des Lichts,
Das Mysterium der Dunkelheit,
Im Gleichgewicht mit Chaos und Harmonie,
Unsterblich in der Macht.

Benutzeravatar
Ayara Kotum
Padawan
Beiträge: 474
Registriert: 17.10.2010, 19:01
Wohnort: Heisterbacherrott
Kontaktdaten:

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Ayara Kotum » 25.02.2011, 13:02

Nochmal zu der Milchmädchenrechnung: Dooku hat gegen Obi-Wan gewonnen und gegen Anakin verloren, also kann Obi-Wan nicht gegen Anakin gewinnen.
Mal abgesehen davon, dass so eine "Rechenmethode" vollkommener Schwachsinn ist, hatte Dooku den Auftrag Obi-Wan zu töten und Anakin am Leben zu lassen. Sonst wäre dieses Duell vielleicht auch anders ausgegangen.
"Die Jedi sind keine Sekte, Anakin. Wir werden von Mitgefühl und von dem Glauben geleitet, dass die Macht größer ist, als die Summe jener, die sich ihr öffnen."
-Obi-Wan Kenobi-

Padawan von Jaime Skywalker

Benutzeravatar
Solomon Tholme
Jedi-Meister
Beiträge: 435
Registriert: 09.02.2005, 21:30
Wohnort: Köln/Drankonia(Naboo)
Kontaktdaten:

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Solomon Tholme » 05.10.2011, 22:14

naja, also ich findes den mathematischen Ansatz zumindest interesant...

Aber gehen wir mal von einem anderen Standpunkt aus.
Selbst Yoda sagt ja das Anikan der Auserwählte sein mag. Aber wie will er das beweisen?
Ist ja nicht so das Ani ein fettes Schild um den Hals trägt wodrauf steh "Ich bin der Auserwählte".
Es gab hier im Forum mal bei so einer Diskusuion den Ansatz das Luke der Auserwählte ist weil er die Sith endgültig platt macht-Grob gesagt .
Er schaft somit zwar kein Gleichtgewicht- weil ja das Gegengewicht fehlt.
Das hat Ani getan vom rechnerischen Standpunkt aus.


Dan's Ausführungen lass ich einfach mal so stehen.
Auch wenn du mit dem was du sagt recht hast ist mir dieser Bogen auf das eigendliche Thema bezogen etwas zu weit gesponnen.


Was Jolee zu KotoR sagt stimmt so , aber die Regel der zwei ist doch erst von Bane eingeführt worden....was grob 3000 Jahre später war, wenn ich die Eckdaten richtig im kopf habe. Schlacht von Ruusan ist Bane Zeit und das war wie gesagt wesendlcih später

KotoR 4000 vor Yavin
Ruusan 1000 vor Yavin
„Zur Summe meines Lebens gehört im Übrigen, dass es Ausweglosigkeit nicht gibt.“ - Willy Brandt

Benutzeravatar
Golradir Súrion
Jedi-Ritter
Beiträge: 852
Registriert: 21.01.2009, 18:28

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Golradir Súrion » 06.10.2011, 08:29

Da meldet sich der Archivar des Sith-Imperiums doch mal und stimmt dem meister Tholme zu.

KotOR war etwa 3989vSY
Bane um die 1010VSY
Es gibt keine Unwissenheit, es gibt Wissen.
Es gibt keine Furcht, es gibt Stärke.
Ich bin das Herz der Macht,
Das offenbarende Feuer des Lichts,
Das Mysterium der Dunkelheit,
Im Gleichgewicht mit Chaos und Harmonie,
Unsterblich in der Macht.

Revan von Borbra
Jedi-Meister
Beiträge: 650
Registriert: 25.09.2004, 10:45

Re: Jedi und Sith - Mathe und StarWars...

Beitrag von Revan von Borbra » 06.10.2011, 13:11

Der Mythos des Auserwählten ist so lange wie die Star Wars Geschichte. Im Verlaufe der Jahrtausende in der es diese Machtspielchen zwischen Heller und Dunkler Seite gibt, gab es dutzende von "Auserwählten". Da es fest steht und mit dem Fall der Rakata, die nur noch die dunkle Seite kannten, aber dann die Macht selbst für den Ausgleich sorgte, bewiesen ist, kann es die Helle Seite der Macht nur mit der Dunklen geben. Mal überwiegt die eine, mal die andere, aber keine von Beiden wird jemals wirklich ultimativ siegen. Selbst wenn, wird die Macht, da sie bestrebt ist alles auszugleichen, das Gleichgewicht wieder herstellen.

Revan, Exar Khun, Anakin, Skywalkers Erben, schaut euch nur die Geschichten von 10.000 v.Y. bis 250 n.Y. mal an, die Geschichte ist voll mit "Auserwählten".

Was ihre Stärken angeht, Dooku war sehr gut und hat anakin nicht geschohnt, ebensowenig wie Obi Wan, es war einfach das Drehbuch so geschrieben. Aber auch im Leben gibt es sollche Begebenheiten. Nim ein Kampfsporttrunier, da kommt es öfter vor das der eigentliche Champ fast jeden schlagen kann, doch auch er hat einen "Endgegner" bei dem er verlieren könnte/wird, und genau dieser ist für die meisten anderen der einfachste Gegner, nur eben für den Champ nicht.

Obi Wan hatte keine ahnung was Dooku kann und wie er tickt, bei Anakin wusste er worauf er sich einläßt, sie haben ihr halbes Leben zusammen verbracht. Anakin war zu arrogant, zu selbstsicher, Obi Wan war überlegt, unterlegen, aber Erfahrener.
Der Kampf bei Dooku und Anakin war klar, er wusste das sein Meister anakin als Schüler wollte und er wollte ihn wenn dann selbst für sich, als er ferloren hatte war ihm klar das er sterben musste, darum hat er auch nichts weiter gesagt, der mächtigste musste einfach herrschen, aber Dooku war zu selbstsicher, er hatte eigentlich Anakin vorführen wollen, damit Sidius sieht wer der eigentliche Meister ist. nur ging die Rechnung nicht auf.
Von einer nicht näher benannten Padawan: "Wenn wir Geld brauchen, spiele ich einfach auf der Flöte bis die Schlange kommt."

Meister von Kasha Nedjoa und Araya Syn

Antworten