Seite 1 von 1

Nur ein Gedanke

Verfasst: 29.06.2017, 14:51
von Moona Lara Tharen
Ja. Nachdem ich wieder einmal festgestellt habe wie viel Zeugs hier rumliegt kam mir der Gedanke: ,,Wias braucht ein Mensch eigentlich zum Leben ? "
Ausser Essen und Trinken natürlich. Eigentlich doch gar nicht viel. Aber ich möchte die Frage mal an Euch weitergeben. Bin gespannt was da kommt oder ob überhaupt was kommt.

Re: Nur ein Gedanke

Verfasst: 29.06.2017, 22:48
von Yneha
Bei Galileo wurde mal was von Minimalisten, zumindest glaube ich, dass sie sich so nannten :oops:, das sind Leute, die nur mit sehr wenig Sachen auskommen und zb. im Wohnzimmer gar keine Möbel hatten, nur einen Teppich auf dem Fußboden und an der Wand den Fernseher, im Schlafzimmer einen Schrank mit ein paar Klamotteneilen (14 Stück) drin und halt das Bett. Also wirklich nur Sachen, die man auch unbedingt braucht, mehr nicht. Wenn ich jetzt meine Wohnung anschaue, die noch immer voll im Chaos versinkt vom Umzug vo 1 1/2 Jahren. Ein Zimmer, welches eigentlich auch eingerichtet werden soll, dient noch immer als Abstellkammer, leider. Weil der Hausmeister es nicht hinbekommt, den Schlüssel für den Kellerraum heraus zu rücken. :roll: Ich könnt ja ne Zange nehmen und das Schloss einfach aufbrechen, aber das mache ich nicht. Ich hab einiges Kram, was ich nicht unbedingt brauch, aber nach dem Umzug haben wir noch einige Sachen bekommen zb. einen kleinen Wohnzimmerschrank. Naja, Technik hab ich auch zu viel, aber die möchte ich nicht missen. :D Jedenfalls bin ich sehr froh über die derzeitige Wohnung, vorallem, weil sie so schön groß ist (78 m²).

Re: Nur ein Gedanke

Verfasst: 13.07.2017, 19:42
von Étaìn Zo'Har
"Was braucht der Mensch zum Leben?"

Mein erster Gedanke: Bedürfnispyramide nach Maslow.
Gott bin ich arbeite zuviel xD

Jetzt ernsthaft: Die Inhalte der Pyramide wären so die richtig theoretische Antwort auf das was ein Mensch mMn braucht [Klick mich ich bin ein Link]
Scherzhalber wird heute auch gerne noch der Punkt "WLAN" unten an die Pyramide mit angehängt.

Um auf Alyna einzugehen: Ja die heißen Minimalisten. Manchmal auch im Zusammenspiel mit Zero Waste anzutreffen gehen diese Leute eben dem Trend nach, wenig zu besitzen, so nach dem Motto "weniger ist mehr". Sie reduzieren ihren materiellen Besitz um Platz für das "Wesentliche" zu schaffen (was das ist bleibt ja eig jedem selbst überlassen). Sie folgen damit ganz unterschiedlichen Regeln, mal wird alles aussortiert was man nicht 1x pro Monat benutzt, mal wird nach Zahlen reduziert, also zum Beispiel "Ich will nur noch 30 Teile im Kleiderschrank haben". Ich habe mich bei einem Umzug davon inspirieren lassen und nur Dinge in die neue mitgenommen die ich tatsächlich entweder benutze oder mag. Egal ob jetzt Klamotten oder Möbel, wobei ich bestimmte Sachen aus praktischen Gründen mitgenommen habe (mein provisorischer Schreibtisch zbsp. Ein Provisorium ist besser als garkeiner)

Bei dem Thema fallen mir immer zwei Zitate ein. Eins von Papa Roach und eins aus Fight Club.
Papa Roach: "The things you own, own you now!" aus dem Song "Between angels and insects"
Fight Club: "“We buy things we don’t need with money we don’t have to impress people we don’t like.”

Und meine Meinung zu dem Thema: Ich glaube das ist eine seeehr individuelle Sache. Jetzt abgesehen von den Dingen die in der Bedürfnispyramide stehen :D
Es gibt Menschen die kaufen sehr viele Dinge ein und sind mehr glücklich mit dem was sie da kaufen, egal ob sie es wirklich "brauchen" oder nicht. Sie brauchen eher das Kaufen an sich (ich denke da so bspw an meine eine Tante), dann gibt es Leute die brauchen ihre Ruhe, abgesehen von der Arbeit suchen sie wenig soziale Kontakte. Es gibt die Laster, die man ja auch irgendwie braucht, da ein Suchtverhältnis besteht (ich und Zigaretten, sowie Koffein). Ich denke Menschen, bei denen würde ich schwören das die ihre Hobbies brauchen, weil die sonst garstig werden (egal ob den PC oder die Bücher etc). Meine Mutter braucht zum Beispiel Bewegung, einige andere Menschen die häufiger Sport treiben die ich kenne sagen auch, ohne würden sie sich schlechter fühlen (ha, Endorphine!).

So in ganz kurz würde ich sagen Grundbedürfnisse + x. Wobei x für die individuellen Sachen steht :D